Ständiges Niesen, juckende Augen, Blähungen ?

In Österreich leiden ca 1 Mill Menschen besonders im Frühjahr an solchen Symptomen, die oft von einer Allergie verursacht werden.

 

Aber nicht nur Pollen und deren Kreuzallergien können Probleme bereiten, auch Lebensmittel, Metalle, Umweltgifte, Tierhaare, Konservierungsmittel in Pflegeprodukten, sogar Hausstaub und sehr oft auch Schimmelpilzsporen, die genau wie die Pollen überall in der Luft zu finden sind.

 

Aber warum reagieren wir auf „normale“ Dinge mit einer Allergie?

Laut Definition ist eine Allergie eine „überschießende Immun-Abwehrreaktion (Überempfindlichkeitsreaktion) auf einen normalerweise harmlosen Reiz (z.B: Pollen, Milch...), mit typischerweise durch entzündliche Prozesse ausgelösten Symptomen.“

 ... Symptome: sind keine Krankheitszeichen, sondern Zeichen der Gefahrenabwehr.

 ...entzündlich: Entzündung ist ein Heilungsprozess

 ...überschießende Abwehrreaktion: der Körper läuft Amok

 Man könnte also auch sagen, dass sich der Körper bei der Gefahrenabwehr im Rahmen eines Heilungsprozesses nicht mehr auskennt und deshalb „ausrastet“.

 

Warum rastet der Körper aus?

 Kennen Sie das? Ein Problem erfordert Ihre gesamte Aufmerksamkeit und mitten im Denkprozess steht der Partner im Türrahmen: „Schatz, wo sind meine Socken?“ Es könnte sein, dass er eine nicht ganz so freundliche Antwort bekommt.

Wenn wir mit etwas überfordert sind, versuchen wir normalerweise mit allen Mitteln, das Problem zu lösen. Die Anstrengung kann zu Schweißausbrüchen führen, es baut sich eine Spannung auf. Wenn dann noch ein harmloser Reiz dazu kommt – BÄNG!

 

Genauso verhält sich ein gestörtes und überfordertes Immunsystem. Ein Problem tritt auf, weil die körpereigene Abwehr es durchgelassen hat und nun wird mit allen Mitteln versucht, Lösungen zu finden. Dadurch kommt es zu Symptomen. Funktioniert die Regulation nicht gleich, kommt das System in immer größeren Stress und es baut sich eine Anspannung auf. Nun braucht es nur noch einen kleinen zusätzlichen Reiz und es kommt schnell zu einer Über-Reaktion, also zu einer Unverträglichkeit mit allergischen Symptomen. Diese zeigen sich genau dort, wo wir am schwächsten sind: Ist es das Respirationssystem, so kann Heuschnupfen oder Asthma die Folge sein, ist es das Verdauungssystem, so reagieren wir plötzlich auf Lebensmittel, die wir bisher vertragen haben. Häufig kommt es zusätzlich zu Hautausschlägen oder Schweißausbrüchen, da die Haut mit der Schleimhaut gemeinsam reagiert.

 

Warum hat der Körper ein Abwehrproblem?

Hier spielt zumindest einer der folgenden vier Faktoren eine Rolle:

STOFFWECHSEL

Vielleicht kann der Körper die Nahrung nicht optimal verwerten und ist deshalb unterversorgt?

ENTGIFTUNG

Funktionieren Leber, Niere, Darm und Lunge ausreichend?

STEUERUNGSSYSTEM

Arbeiten Hormonsystem und zentrales Nervensystem so wie es sein sollte?

ERBANLAGEN

Hatten vielleicht schon die Eltern eine Allergie?

 

Die Bioresonanz unterstützt all diese Bereiche und reguliert das System auf sanfte Weise:

                

              Allgemeine Grundregulation

 Der Zustand von Meridiansystem, Organsystem

und der Farbspiegel werden harmonisiert.

 

Allergie-Harmonisierung

Die als störend für das Wohlbefinden ausgetesteten Stoffe werden durch Umdrehung der Schwingungen (invers-Frequenzen) in ihrer Wirkung herabgesenkt.

 

Entlastung von Belastungen

Der direkte Auslöser von Allergien und Unverträglichkeiten liegt häufig in verschiedenen Belastungen: Elektro-Smog, Schadstoffe in der Luft, Pilzsporen, Insektizide, Pestizide und andere Umweltgifte mit denen wir durch unsere Nahrung in Kontakt kommen, Bakterien, Viren, Parasiten, Narben, Konservierungsstoffe in Nahrung und Pflegeprodukten, Duftstoffe, ätherische Öle in hoher Konzentration. Bioresonanz unterstützt das Gesamtsystem dabei, mit diesen Belastungen selbst klar zu kommen und sie zu reduzieren. Übersäuerung spielt hier auch eine große Rolle.

 

Regulation der Organsysteme

Wenn ein System insgesamt keinen Mangel hat, wird es auch nicht mit einer Allergie um Hilfe rufen. Es sind also in jedem Fall irgendwelche Organsysteme betroffen, die an Energielosigkeit leiden. Das sind vor allem, wie im ersten Teil bereits beschrieben Immunsystem, Stoffwechsel, Entgiftung und Steuerung durch das Hormonsystem.

 

Erbnosoden

Eventuell vorhandene Anteile von Vererbung

werden durch spezielle Frequenzen bearbeitet.

 

Unterstützen können wir die Frequenz-Prozesse, indem wir auch materielle Impulse setzen: Für einen gesunden Stoffwechsel braucht es Schutzstoffe, Baustoffe, Reparaturstoffe, Energie. Diese sind in natürlichen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen enthalten. Die Bioresonanz regt den Körper an, die Geschwindigkeit des Stoffwechsels einzupendeln und diese aufgenommenen lebenswichtigen Stoffe besser zu verwerten.

Am besten geeignet sind pflanzliche Vitalstoffe, da der Körper diese evolutionsbedingt am besten verwerten kann. Produkte mit optimaler Dosierung und hochwertiger Qualität sind meist nachhaltig wirksam.